Risikofaktoren

Das Auftreten eines der folgenden Risiken könnte die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens Trend Micro beeinträchtigen. Sollte dies geschehen, könnte der Börsenkurs der Aktien von Trend Micro Incorporated, der Muttergesellschaft des Unternehmens Trend Micro, sinken und die Investoren/Aktionäre könnten ihre Investitionen ganz oder teilweise verlieren. Andere Risiken und Unsicherheiten, die uns – dem Unternehmen Trend Micro – unbekannt sind oder die wir – das Unternehmen Trend Micro – für unwesentlich halten, können ebenfalls unser Geschäft beeinträchtigen.

Es besteht die Möglichkeit, dass sich bedeutende Veränderungen im Wettbewerbsumfeld ergeben, wenn große Anbieter von Betriebssystemsoftware und anderer Software wie Firewall, E-Mail-Software oder Computerhardware beschließen, ihre Produkte zu erweitern oder zu bündeln, um Antiviren- und andere Computersicherheitsfunktionen einzubinden. Diese Unternehmen können Antivirenschutz standardmäßig mit ihren Produkten anbieten, und zwar zu minimalen oder keinen zusätzlichen Kosten für die Kunden. Dies könnte wiederum dazu führen, dass unser breites Angebot an Produkten und Dienstleistungen veraltet oder unverkäuflich wird, insbesondere wenn die von diesen Anbietern angebotenen Antivirenprodukte mit unserem breiten Angebot an Produkten und Dienstleistungen vergleichbar oder überlegen sind. Selbst wenn die Antivirenprodukte dieser Hersteller weniger Funktionen als unser breites Angebot an Produkten und Dienstleistungen bieten oder weniger effektiv bei der Erkennung und Bereinigung virenverseuchter Dateien sind, könnten Kunden sie dennoch aus Kostengründen oder aus anderen Gründen unserem breiten Angebot an Produkten und Dienstleistungen vorziehen.

Derzeit haben große Software- und Hardwarehersteller mehrere Anbieter von Sicherheitslösungen erworben. Falls Antiviren- und andere Computersicherheitsfunktionen in die Produkte und Dienstleistungen dieser Konkurrenten aufgenommen werden würden, könnte dies erhebliche nachteilige Auswirkungen auf unsere Vermögens-, Finanz- und Ertragslage haben.

Unsere Hauptgeschäftsschwerpunkte sind unsere Nettoumsätze aus der Lizenzierung und dem Verkauf von Antiviren- und anderen Sicherheitsprodukten und -dienstleistungen. Obwohl wir begonnen haben, umfassendere Sicherheits- und Verwaltungssoftware und -dienstleistungen für Netzwerke und das Internet anzubieten, gehen wir davon aus, dass Antiviren- und andere Sicherheitsprodukte und -dienstleistungen auch in absehbarer Zeit den größten Teil unseres Nettoumsatzes ausmachen werden. Wenn die Nachfrage nach oder die Preise für Antiviren- und andere Sicherheitsprodukte und -dienstleistungen infolge von Wettbewerb, technologischen Veränderungen oder anderen Faktoren wie geringerem Wachstum oder einer Schrumpfung des weltweiten Marktes für Computersicherheit sinkt, könnte dies erhebliche nachteilige Auswirkungen auf unsere Vermögens-, Finanz- und Ertragslage haben.

Der Markt für Computersicherheit ist gekennzeichnet durch:

  • raschen technologischen Wandel,
  • die Verbreitung neuer und sich ändernder Computerviren, Malware-Programme und Bedrohungen über das Internet,
  • häufige Einführungen und Aktualisierungen von Produkten und Dienstleistungen und
  • wechselnde Kundenbedürfnisse.

Aus diesen Eigenschaften unseres Marktes entstehen erhebliche Risiken und Unsicherheiten für unseren Geschäftserfolg. Beispielsweise könnten unsere Konkurrenten Computersicherheitsprodukte und -dienstleistungen einführen, die unserem breiten Angebot an Produkten und Dienstleistungen technologisch überlegen sind. Darüber hinaus können neue Software-Betriebssysteme, Netzwerksysteme oder neue Antivirenprogramme oder -technologien entstehen. Zu den aufkommenden Trends solcher Systeme und Standards zählen derzeit Anwendungen, die über das Internet verbreitet werden, und die Nutzung eines Webbrowsers für den Zugriff auf Client-Serversysteme. Unsere bestehenden Produkte und Dienstleistungen könnten mit einigen oder allen diesen Standards nicht kompatibel sein. Unsere Vermögens-, Finanz- und Ertragslage könnte erheblich beeinträchtigt werden, wenn wir nicht in der Lage sind, schnell und effektiv auf solche Entwicklungen zu reagieren.

Bei der Herstellung einiger unserer hardwarebasierten Produkte sind wir auf eine kleine Anzahl von Drittanbietern angewiesen. Wir gehen davon aus, dass unsere Abhängigkeit von Drittanbietern mit zunehmender Anzahl unserer hardwarebasierten Produkte an Bedeutung gewinnen wird. Die Abhängigkeit von Drittanbietern birgt eine Reihe von Risiken, darunter die fehlende Kontrolle über den Herstellungsprozess und das mögliche Fehlen oder Nichtvorhandensein angemessener Kapazitäten. Sollte einer unserer Drittanbieter unsere Produkte in den von uns bedienten Märkten nicht in der erforderlichen Menge unter Einhaltung von Umweltbestimmungen und anderen Vorschriften kostengünstig und zeitnah herstellen können oder wollen, müssen wir uns zusätzliche Fertigungskapazitäten sichern. Der unerwartete Verlust eines Herstellers könnte unser Geschäft stören. Darüber hinaus enthalten unsere hardwarebasierten Produkte wichtige Komponenten, die nur von einem einzigen bzw. nur von einer begrenzten Anzahl von Drittanbietern geliefert werden. Ein erheblicher Mangel an Komponenten oder das Versäumnis des Drittanbieters, diese Produkte instand zu halten oder zu verbessern, könnte zur Stornierung von Kundenaufträgen oder zu Verzögerungen bei der Auftragsvergabe führen und sich nachteilig auf unsere Finanz- und Ertragslage auswirken.

Wir konzentrieren uns bei unseren Geschäften hauptsächlich auf den Bereich der Computersicherheit auf Basis von Antivirensoftware. Deshalb suchen wir aktiv nach strategischen Allianzen mit anderen Unternehmen, die es uns ermöglichen, unseren Kunden integrierte oder neue Produkte und Dienstleistungen als Ergebnis dieser Allianzen anzubieten. Um solche Produkte und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen und bereitzustellen, können wir erhebliche Geldmittel und andere Ressourcen in die Produktentwicklung, Marketingaktionen sowie in Support- und Wartungsaktivitäten investieren. Es ist jedoch möglich, dass wir trotz unserer Bemühungen keine Umsätze aus bestimmten Allianzen erzielen und dass eine solche Allianz aus verschiedenen Gründen beendet oder aufgelöst wird, bevor wir Umsätze erzielen.

Die Branche der Computersicherheit, zu der unser Unternehmen gehört, wird immer wettbewerbsintensiver. Unsere bisherigen Konkurrenten und andere große Anbieter in der Software- und Hardwareindustrie usw. könnten anfangen, Antiviren- und andere Computersicherheitsfunktionen kostenlos oder zu sehr niedrigen Preisen anzubieten. Diese Antiviren- und anderen Computersicherheitsfunktionen könnten in ein einzelnes Produkt integriert oder mit den vorhandenen Produkten gebündelt werden. Diese Unternehmen können Antivirenschutz standardmäßig mit ihren Produkten anbieten, und zwar zu minimalen oder keinen zusätzlichen Kosten für die Kunden. Dies könnte wiederum dazu führen, dass unser breites Angebot an Produkten und Dienstleistungen veraltet oder unverkäuflich wird, insbesondere wenn die von diesen Anbietern angebotenen Antivirenprodukte mit unserem breiten Angebot an Produkten und Dienstleistungen vergleichbar oder ihm überlegen sind. Selbst wenn die Antivirenprodukte dieser Hersteller weniger Funktionen bieten würden oder weniger effektiv bei der Erkennung und Bereinigung virenverseuchter Dateien wären als unsere Produkte und Dienstleistungen, könnten sich Kunden aufgrund der geringeren Kosten dennoch für diese Anbieter entscheiden.

In einer solchen Situation könnte die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmensgruppe zwangsläufig geschwächt werden, was sich negativ auf unsere Vermögens-, Finanz- und Ertragslage auswirkt.

Unsere Hauptkonkurrenten sind auf dem japanischen Markt für Antivirensoftware aktiv und haben erhebliche Ressourcen bereitgestellt, um Erfolge auf dem japanischen Markt für Computersicherheit erzielen. Darüber hinaus zählen zu unseren direkten Konkurrenten nicht mehr nur Verkäufer von Sicherheitslösungen, sondern auch neue Anbieter, die erst kürzlich durch F&Ü, durch Akquisitionen aus anderen Branchen, Neuzugänge usw. hinzugekommen sind. Dieser Wettbewerb in unserem Kernmarkt Japan könnte sich in Zukunft verstärken, wenn weitere Konkurrenten auftreten. Die Bemühungen unserer Konkurrenten haben möglicherweise zur Folge, dass wir unsere derzeit führende Marktposition in Japan in Zukunft nicht halten können. Um effektiv auf den verschärften Wettbewerb reagieren zu können, könnten wir zudem gezwungen sein, unsere Produktentwicklung, unser Marketing und andere Ressourcen verstärkt auf den japanischen Markt zu konzentrieren, was unsere Fähigkeit, in anderen Märkten zu wachsen, einschränken könnte. Ein wesentlicher Umsatz- und Marktanteilsverlust in Japan infolge des Erfolgs unserer Konkurrenten könnte erhebliche nachteilige Auswirkungen auf unsere Vermögens-, Finanz- und Ertragslage haben.

In unserer sich schnell verändernden Branche prüfen wir gelegentlich Akquisitionsmöglichkeiten. Dementsprechend können wir versuchen, unser Geschäft durch Akquisitionen zu erweitern. Im Gegensatz zu einigen unserer Hauptkonkurrenten verfügen wir nur über begrenzte Erfahrung bei der Übernahme bestehender Unternehmen. Zukünftige Akquisitionen können zahlreiche Risiken und Unsicherheiten mit sich bringen, zum Beispiel:

  • dass wir nicht in der Lage sind, Kunden, Lieferanten und andere wichtige Geschäftsbeziehungen eines erworbenen Unternehmens zu halten,
  • Schwierigkeiten, ein erworbenes Unternehmen einschließlich Betriebsabläufen, Personal, Produkten und Informationssystemen in Trend Micro zu integrieren,
  • Ablenkung der Aufmerksamkeit unseres Managements von anderen geschäftlichen Belangen und
  • negative Auswirkungen auf unsere Ertragslage durch akquisitionsbedingte Belastungen, Wertminderungen auf Firmenwert und erworbene Technologie und mögliche Erfassung von Wertminderungen.

Wenn wir eine solche Akquisition unter Verwendung unserer Aktien vornehmen, verwässern sich die Anteile unserer aktuellen Aktionäre. Jeder dieser Faktoren könnte unser Geschäft, unsere Vermögens-, Finanz- und Ertragslage erheblich beeinträchtigen.

Im Vergleich zu anderen Softwareunternehmen ist unser Ruf möglicherweise anfälliger für Probleme, die durch Hacker/Cracker verursacht werden, die versuchen, in unsere Netzwerke einzudringen oder sie anzugreifen, Geheimnisse zu stehlen und unsere Website zu verunstalten. Da wir ein Computersicherheitsunternehmen sind, das Virenschutz und andere Sicherheitsprodukte und -dienstleistungen über das Internet anbietet, zielen Hacker/Cracker speziell auf uns ab, um zu bewirken, dass wir Computerviren und Malwareprogramme über das Internet übertragen, die zum Verlust oder Diebstahl technischer Informationen einschließlich der Quellcodes usw. oder wichtiger Informationen von Kunden oder Mitarbeitern sowie zur Verunstaltung unserer Website führen. Wenn es zu solchen Vorfällen kommt, könnte das Geschäft unseres Unternehmens darunter leiden. Zudem könnten uns Kosten für die Behebung technischer Probleme oder für die Behebung von Problemen entstehen, die durch Hacker verursacht werden, die Zugriff auf unsere geschützten Informationen erhalten. Darüber hinaus könnten wir erhebliche Störungen in unserem Geschäft und eine Schädigung unseres Rufs erleiden, die zu einem erheblichen Verlust von Kunden und anderen wichtigen Geschäftsbeziehungen bis zur Wiederherstellung des Vertrauens führen könnten.

Unser Unternehmen unterhält Verträge mit Subunternehmern und Mitarbeitern zur Wahrung der Vertraulichkeit. Im Falle des Verlusts oder Diebstahls technischer oder privater Informationen zum Zwecke der Beseitigung und unlauteren Nutzung durch unsere Unternehmensinsider trotz gesetzlicher Maßnahmen usw. könnten wir uns erheblich diskreditieren. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, dass eine Klage auf einen hohen Schadenersatz erhoben wird. In einem solchen Fall könnten wir erhebliche Störungen in unserem Geschäft erleiden und uns könnten Kosten für die Behebung technischer Probleme usw. entstehen; jeder dieser Faktoren könnte unsere Vermögens-, Finanz- und Ertragslage erheblich beeinträchtigen.

Eine Vielzahl unserer Sicherheitsprodukte kann E-Mails, URLs oder Programme fälschlicherweise als unerwünschten Spam, bösartige Websites und potenziell gefährliche Programme identifizieren. Unter Umständen scheitern unsere Sicherheitsprodukte und -dienstleistungen auch an der Identifizierung und Blockierung unerwünschter E-Mails, URLs, Programme, bösartiger Websites oder Spyware, die häufig dazu bestimmt sind, Antiviren-, Anti-Spam-, Web-Filter- oder Spyware-Produkte zu umgehen. Parteien, deren E-Mails, URLs oder Programme durch unsere Sicherheitsprodukte und -dienstleistungen blockiert werden, verklagen uns möglicherweise auf Schadenersatz, falls wir ihre Produkte als „Spammer“, „bösartige Websites“ oder „Spyware“ bezeichnet oder ihre Geschäfte gestört haben. Darüber schränkt die falsche Identifizierung von E-Mails, URLs oder Programmen als unerwünschter „Spam“, „bösartige Websites“ oder „potenziell unerwünschte Programme“ die Annahme dieser Produkte möglicherweise ein.

Falls es uns nicht gelingt, diese Produkte, Lösungen oder Schutzdateien ordnungsgemäß zu testen, und wir dadurch die Verbreitung einer defekten Datei, von Schwachstellen usw. ermöglichen, könnte dies unsere Kunden schädigen. Dies würde sich wiederum nachteilig auf unsere Ertrags- und Finanzlage auswirken.

Unser Geschäftsfeld erweitert sich. Diese Erweiterung stellt eine erhebliche Belastung für unser begrenztes Personal, unser Management und sonstige Ressourcen dar. Dieselbe Belastung würde auch jede zukünftige Geschäftserweiterung mit sich bringen. Damit wir in der Lage sind, jede zukünftige Erweiterung bzw. jedes zukünftige Wachstum in unserem Geschäft zu bewältigen, müssen wir:

  • erfolgreich neue Mitarbeiter gewinnen, ausbilden, halten, motivieren und führen,
  • neue Mitarbeiter effektiv in unser Unternehmen integrieren und
  • unsere operativen, finanziellen, Management- und Informationssysteme und -kontrollen weiterhin verbessern.

Wenn wir weiter expandieren oder wachsen, sind die Managementsysteme unseres Unternehmens möglicherweise unzureichend bzw. sind wir nicht mehr in der Lage, unser Wachstum effektiv zu steuern. Insbesondere können wir nicht in der Lage sein,

  • einen effektiven Kundenservice zu bieten,
  • Produkte zeitgerecht zu entwickeln und zu liefern,
  • effektive Finanzberichterstattungs- und Kontrollsysteme zu implementieren und
  • neue Marktchancen zu nutzen und wirksam auf Wettbewerbsdruck zu reagieren.

Wir vermarkten im Wesentlichen alle unsere Produkte und Dienstleistungen an Endverbraucher über Vermittler, darunter auch Distributoren, Reseller und Value-Added Reseller. Unsere Distributoren verkaufen andere Produkte, die unsere Produkte und Dienstleistungen ergänzen oder mit ihnen konkurrieren. Auch wenn wir unsere Distributoren ermutigen, sich auf unser breites Angebot von Produkten und Dienstleistungen zu konzentrieren, können diese Distributoren den Produkten anderer Anbieter, einschließlich Konkurrenzprodukten, eine höhere Priorität einräumen. Unter bestimmten Umständen können sie die Produkte auch an uns zurückgeben.

Einige unserer Distributoren sehen sich weltweit finanziellen Schwierigkeiten gegenüber, was sich negativ auf unseren Forderungseinzug auswirken kann. Wir überprüfen regelmäßig die Einbringlichkeit und Kreditwürdigkeit unserer Distributoren, um eine angemessene Wertberichtigung für zweifelhafte Forderungen zu ermitteln. Unsere uneinbringlichen Forderungen könnten unsere gegenwärtigen oder zukünftigen Wertberichtigungen auf zweifelhafte Forderungen übersteigen, was sich erheblich negativ auf unser Betriebsergebnis auswirken würde.

Unser breites Angebot an Produkten und Dienstleistungen kann von bestimmten Unternehmenskunden als Investitionskauf angesehen werden. Investitionskäufe sind oft ungewiss und werden daher storniert oder verzögert, wenn der Kunde eine Verschlechterung seiner Geschäftsaussichten feststellt oder die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ungünstig sind. Jede Stornierung oder Verzögerung kann sich negativ auf unsere Ertragslage auswirken.

Wir verlassen uns auf eine Reihe von wichtigen Fach- und Führungskräften, darunter auch unsere Geschäftsführerin Eva Yi-Fen Chen. Obwohl unsere Mitarbeiter Arbeitsverträge unterzeichnen müssen, unterliegen sie in der Regel keinem Wettbewerbsverbot. Wenn einer unserer wichtigen Mitarbeiter das Unternehmen verlässt, könnte unsere Vermögens-, Finanz- und Ertragslage darunter leiden.

Die Branche der Computersicherheit, zu der unser Unternehmen gehört, wird immer wettbewerbsintensiver. In diesem Wettbewerbsumfeld ist die Rekrutierung von erstklassigem Personal die wichtigste Herausforderung, um innovative Technologien für alle Unternehmen zu unterstützen.

Heute ist der Großteil der Trend Micro-Mitarbeiter in Asien und in den Schwellenländern tätig. Aufgrund der steigenden Inflation und der zunehmenden Lebenshaltungskosten in dieser Region müssen auch die Gehälter höher werden. Jede durch die oben genannten Faktoren bedingte Kostenerhöhung könnte zur Beeinträchtigung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage unseres Unternehmens führen. Auch der Talentkampf mit Konkurrenten könnte sich negativ auf die Arbeitskosten unseres Konzerns auswirken. Darüber hinaus können unerwartet hohe Fluktuationen und Rekrutierungen, die nicht wie geplant ablaufen, die Geschäftsleistung unseres Unternehmens beeinträchtigen.

Letztendlich könnte jede durch diese Faktoren bedingte Kostenerhöhung zur Beeinträchtigung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage unseres Unternehmens führen.

Die Branche der Computersicherheit, zu der unser Unternehmen gehört, wird immer wettbewerbsintensiver. Dieses Wettbewerbsumfeld unterliegt einer gewissen Fluktuation, die auch wichtige technische Fachkräfte betreffen kann. Unser Unternehmen unterhält mit allen Mitarbeitern Verträge zur Wahrung der Vertraulichkeit und zur Einhaltung des Wettbewerbsverbots. Trotz solcher gesetzgeberischer Maßnahmen könnten wir durch den Abfluss von wichtigen technischen und strategischen Informationen und anderen Unternehmen, die ähnliche Technologien mit uns entwickeln, erhebliche Störungen in unserem Geschäft erleiden. Darüber hinaus könnte die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage unseres Konzerns darunter leiden.

Wir gehen davon aus, dass unsere Quartalsergebnisse in einer Weise schwanken können, die nicht den langfristigen Trend unserer zukünftigen finanziellen Leistung widerspiegelt. Es ist wahrscheinlich, dass unsere operativen Ergebnisse in einigen zukünftigen Quartalsperioden unter den Erwartungen von Marktanalysten und Investoren liegen werden. In diesem Fall könnte der Aktienkurs von Trend Micro Incorporated – der Muttergesellschaft von Trend Micro – abfallen.

Zu den Faktoren, die zu Schwankungen unserer Quartalsergebnisse führen könnten, gehören unter anderem:

  • zeitliche Planung der Verkäufe unserer Produkte und Dienstleistungen unter Berücksichtigung von Budgetrestriktionen auf Kundenseite, saisonalem Kaufverhalten und unserer Werbeaktivitäten,
  • neue Produkteinführungen durch unsere Konkurrenten,
  • bedeutende Marketingkampagnen, Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen, Einstellung von Mitarbeitern und andere von uns getätigte Investitionen zur Förderung des Wachstums unseres Unternehmens,
  • veränderte Kundennachfrage nach Antivirenschutz und anderen Computersicherheiten und
  • Veränderungen im externen Umfeld, einschließlich der wirtschaftlichen Bedingungen in unseren Hauptmärkten usw.

Unsere Rechnungslegungswährung ist der japanische Yen und die funktionale Währung jeder unserer Tochtergesellschaften ist die Währung des Landes, in dem die Tochtergesellschaft ihren Sitz hat. Ein erheblicher Teil unserer Erträge und Betriebsausgaben wird jedoch in anderen Währungen als dem japanischen Yen getätigt – hauptsächlich in US-Dollar, Euro und asiatischen Währungen. Infolgedessen könnte eine Auf- oder Abwertung des Werts anderer Währungen gegenüber dem japanischen Yen zu erheblichen Transaktions- oder Umrechnungsgewinnen oder -verlusten führen, die unser Betriebsergebnis beeinträchtigen könnten. Diese negativen Effekte aus Währungsschwankungen könnten noch deutlicher werden, wenn es uns gelingt, unseren Umsatz in Märkten außerhalb Japans zu steigern.

Darüber hinaus verfügen wir über einen Teil der marktfähigen Wertpapiere für das Fondsmanagement. Diese Werte werden durch das Auf und Ab der Wechselkurse in Fremdwährungen beeinflusst und signifikante Währungsschwankungen könnten unsere Unternehmensgewinne erheblich belasten.

Wir verfügen über marktfähige Wertpapiere und Wertpapieranlagen für ein effizientes Fondsmanagement. Diese Werte der Kapitalbeteiligungen werden durch Schwankungen des Finanzmarkts und der Wechselkurse beeinflusst. Bei starken Schwankungen an den Finanzmärkten könnte sich dies in Zukunft erheblich nachteilig auf unsere Vermögens-, Finanz- und Ertragslage auswirken, und zwar im Verhältnis zu den Abwertungsverlusten aus Wertpapieranlagen.

Unser Erfolg hängt von der Entwicklung proprietärer Softwaretechnologie ab. Wir stützen uns auf eine Kombination aus vertraglichen Rechten und Patent-, Urheber-, Marken- und Geschäftsgeheimnissen. Zudem haben wir eine Geheimhaltungsvereinbarung getroffen und unterzeichnet, die von und zwischen Mitarbeitern und Subunternehmern geschlossen wurde, um Eigentumsrechte an unserer Software zu begründen und zu schützen. Wenn wir nicht in der Lage sind, diese Rechte zu begründen und zu schützen, können unsere Wettbewerber möglicherweise unser geistiges Eigentum nutzen, um mit uns zu konkurrieren. Dies könnte unser Wachstum einschränken und unser Geschäft beeinträchtigen. Es ist möglich, dass uns oder einer unserer Tochtergesellschaften keine weiteren Patente erteilt werden. Darüber hinaus dürfen unsere erteilten Patente andere Unternehmen nicht daran hindern, mit uns zu konkurrieren. Andererseits besteht die Möglichkeit, den Verkauf unserer Produkte und Dienstleistungen, Entschädigungen und die Zahlung von Lizenzgebühren an den Lizenznehmer auszusetzen, wenn unsere Patente durch ein anderes Unternehmen verletzt wurden. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, dass eine Klage gegen eine Diensterfindung und eine Klage des Arbeitnehmers erhoben wird. Im Falle des Verlusts einer solchen Klage kann eine Zahlung an den Arbeitnehmer zur Entschädigung anfallen.

Die Produkte und Dienstleistungen unseres Unternehmens sind darauf ausgerichtet, die Netzwerksysteme und Computer unserer Kunden vor Schäden durch Computerviren, Internetbedrohungen und Datendiebstahl durch Malware zu schützen. Wenn ein Kunde durch eine dieser Bedrohungen Schaden erleidet oder wenn die tatsächlichen Funktionen der Produkte und Dienstleistungen unseres Unternehmens von den angegebenen Funktionen abweichen, können Kunden diese Produkte zurückgeben und auch Rückerstattungen für Dienstleistungen verlangen. Der Kunde kann uns zudem wegen Produkthaftung oder ähnlichen Gründen verklagen, Schadenersatz wegen Datenverlusts verlangen oder sonstige Ansprüche geltend machen. Auch wenn ein Nutzer unseres Online-Speicherdienstes Daten- und Informationsverluste o. Ä. erleidet, die durch Systemfehler usw. verursacht werden, kann der Kunde unsere Gruppe wegen Produkthaftung oder ähnlichen Gründen verklagen, Schadenersatz wegen Datenverlust verlangen oder sonstige Ansprüche geltend machen. Da sich die Bedrohungen außerdem ständig weiterentwickeln, müssen Käufer unserer Softwareprodukte die von uns erworbene Software regelmäßig mit Signaturschutzdateien aktualisieren, die wir auf unserer Website zum Download bereitstellen. Falls es uns nicht gelingt, diese Schutzdateien ordnungsgemäß zu testen, und wir dadurch eine defekte Datei einschließlich Schwachstellen verbreiten, könnten diese Dateien Schäden an den Computern, der Netzwerkumgebung und verschiedenen Geräten unserer Kunden verursachen, die eine solche defekte Datei heruntergeladen haben. Darüber hinaus können unsere Hardwareprodukte in Form eines defekten Geräts Menschenleben, Gesundheit und das persönliche Eigentum unserer Kunden schädigen, die ein defektes Gerät benutzt haben. Wenn ein Kunde einen Schaden durch unsere Produkte erleidet, kann uns dieser Kunde wegen Produkthaftung oder ähnlichen Gründen verklagen, Schadenersatz wegen Datenverlusts verlangen oder sonstige Ansprüche geltend machen. Anderenfalls können wir im Ermessen des Unternehmens einen Produktrückruf veranlassen.

Unsere Lizenzvereinbarungen enthalten üblicherweise Bestimmungen wie z. B. Haftungsausschlüsse und -beschränkungen, die darauf abzielen, unsere Exponierung gegenüber bestimmten Arten von Produkthaftungsansprüchen zu begrenzen. In einigen Rechtssystemen oder Rückrufaktionen können diese Bestimmungen jedoch aus gesetzlichen, öffentlich-rechtlichen oder anderen Gründen nicht durchsetzbar sein. Falls wir eine solche Klage verlieren, besteht die Möglichkeit, dass die von unseren Dienstleistungs- und Produktnutzern eingereichte Forderung auf Schadenersatz und Wiedergutmachung erhebliche negative Auswirkungen auf unser Geschäft hat.

Unser gesamtes Geschäft würde in jedem Land und jeder Region verschiedenen Gesetzen und Vorschriften unterliegen. Wenn wir diese Gesetze und Verordnungen nicht einhalten würden, würde dies zu strengeren administrativen Richtlinien und strafrechtlichen Vorschriften führen. Wenn Führungskräfte und Mitarbeiter unseres Unternehmens gegen die Verfassung oder andere Gesetze oder Vorschriften verstoßen, könnte unser Unternehmen erhebliche Störungen unseres Geschäfts und Rufs erleiden, die zum Verlust von Kunden und anderen wichtigen Geschäftsbeziehungen bis zur Wiederherstellung des Vertrauens führen könnten.

In solchen Fällen besteht die Möglichkeit, dass unser operatives Ergebnis erheblich beeinträchtigt wird. Bei Änderungen von Gesetzen und Vorschriften besteht zudem die Möglichkeit, die Vorgaben und Beschränkungen für unsere Produkte und Dienstleistungen zu verschärfen und die Kosten im Rahmen der relevanten Angelegenheiten zu tragen. In einem solchen Fall kann unser Geschäft erhebliche nachteilige Auswirkungen auf unser operatives Ergebnis haben.

Das Unternehmen Trend Micro ist mit einer Reihe potenzieller Risiken von Betriebsunterbrechung konfrontiert, die außerhalb unseres Einflussbereichs liegen. Im Staat Kalifornien gab es im Jahr 2000 zeitweise Stromausfälle, einen starken Anstieg der Energiekosten und sogar Betriebsunterbrechungen bei einigen Geschäftskunden. Sollte es zu weiteren Stromausfällen kommen, könnte unser Geschäft erheblich beeinträchtigt werden. Im Falle des Ausbruchs von schweren akuten Viren, Influenza oder SARS besteht die Gefahr, dass wir unseren gesamten Geschäftsbetrieb einstellen müssen.

Darüber hinaus können Naturkatastrophen und biologische Katastrophen (wie oben beschrieben) eintreten, die unser Geschäft stören könnten. Wie sich Naturkatastrophen in Form von zukünftigen Erdbeben auf unsere Anlagen, Infrastrukturen und den gesamten Betrieb auswirken werden, ist nicht absehbar. Es gibt keine Garantie dafür, dass Naturkatastrophen unseren gesamten Geschäftsbetrieb nicht ernsthaft stören würden. Darüber hinaus bestehen in vielen der wichtigen Länder und Regionen, in denen wir tätig sind, anhaltende negative wirtschaftliche Rahmenbedingungen infolge von Ereignissen wie beispielsweise der ständigen Angst vor der Zukunft, dem Ausbruch eines schweren Virus/SARS usw., terroristischen Anschlägen und anderen geopolitischen Risiken. Sollten diese negativen Faktoren auch weiterhin bestehen, kann dies unsere Ertrags- und Finanzlage beeinträchtigen.

Die Stammaktien von Trend Micro Incorporated, der Muttergesellschaft von Trend Micro, werden an der Tokyo Stock Exchange gehandelt. Auf den japanischen Wertpapiermärkten sind vor Kurzem erhebliche Preis- und Mengenschwankungen aufgetreten. Besonders volatil waren die Marktpreise der Wertpapiere von High-Tech-Unternehmen, insbesondere von Internetunternehmen. Seit Beginn des Handels mit Aktien von Trend Micro Incorporated an der Tokyo Stock Exchange am 17. August 2000 schwankt der Aktienkurs von Trend Micro Incorporated zwischen einem Tiefstkurs von 1.440 (Yen) und einem Höchstkurs von 9.005 (Yen). Der Schlusskurs an der Tokyo Stock Exchange für unsere Aktie am 30. Dezember 2016 betrug 4.155 (Yen). Der Marktpreis unserer Aktie wird in Zukunft wahrscheinlich schwanken.

Die Aktienkurse an den japanischen Börsen werden in Echtzeit durch das Gleichgewicht zwischen Geboten und Angeboten bestimmt. Bei diesen Börsen handelt es sich um auftragsgesteuerte Märkte ohne Spezialisten oder Marketmaker, die die Preisbildung steuern. Um eine übermäßige Volatilität zu vermeiden, wurden an diesen Börsen für jede Aktie tägliche Aufwärts- und Abwärtsbegrenzungen festgelegt, die auf dem Schlusskurs des Vortags basieren. Obwohl Geschäfte zum Aufwärts- oder Abwärts-Limitpreis fortgesetzt werden können, wenn der Limitpreis an einem bestimmten Handelstag erreicht wird, dürfen keine Transaktionen außerhalb dieser Limits getätigt werden. Folglich besteht die Möglichkeit, dass ein Investor, der zu einem Preis über oder unter dem jeweiligen Tageslimit verkaufen möchte, seine Aktien nicht an einem bestimmten Handelstag oder überhaupt nicht verkaufen kann.