ServerProtect for Linux

Verhindert die Ausbreitung von Malware über Linux-Server

Übersicht

Linux-basierte Server interagieren häufig mit Clients unter anderen Betriebssystemen, zum Beispiel Microsoft™ Windows. Sie speichern und verwalten Dateien, die auf diesen und für diese Plattformen erstellt wurden. Auch die zunehmende Beliebtheit von Linux-Plattformen hat zu einem Anstieg bei Viren und anderer Malware geführt, die speziell auf Linux-Server abzielen. Da Linux heute unter den Servern einen weltweiten Marktanteil von 15–20 % erreicht, nehmen Häufigkeit und Schwere dieser Angriffe immer mehr zu. Deshalb ist der Schutz Linux-basierter Server vor infizierten Dateien für jedes Unternehmen zwingend erforderlich.

Trend Micro ServerProtect for Linux 3.0 bietet Unternehmen umfassenden Echtzeitschutz für Webserver und Dateiserver und verhindert die Ausbreitung von Malware, Spyware und anderen Internetbedrohungen auf interne oder externe Endpunkte. ServerProtect wird über eine intuitiv bedienbare, portierbare, webbasierte Konsole verwaltet und bietet so zentrale Malware-Überprüfung, Pattern-Updates, Ereignisberichte und Konfiguration. Zertifizierungen sämtlicher renommierter Linux-Hersteller und unabhängiger Dritter, wie Virus Bulletin, belegen die Stabilität und Zuverlässigkeit dieser Lösung. ServerProtect for Linux ist eine wichtige Komponente des umfassenden Bedrohungsschutzes durch die Trend Micro Enterprise Protection Strategy.

Software

Schutzbereiche

  • Linux-Dateiserver
  • Linux-Web- und Anwendungsserver

Bedrohungsschutz

  • Malware
  • Spyware
Hauptfunktionen

Leistungsstarker Malware- und Spyware-Schutz 

  • sucht, entdeckt und entfernt Malware in Echtzeit
  • jetzt mit erweiterter Spyware-Erkennung und -Entfernung
  • Scan-Engine von Virus Bulletin (VB) für die zuverlässige Virensuche zertifiziert
     

Höhere Leistung und Flexibilität

  • Bei der Überprüfung in Echtzeit, nach Bedarf oder gemäß Zeitplan verwendet die Lösung die neueste Multi-Thread-Scan-Engine und bietet extrem hohe Leistung. Zusätzlich verhindert die Überprüfung auf Kernel-Ebene Leistungseinbußen im durchsuchten System.
  • Die CPU-Nutzung kann während der Überprüfung angepasst werden und ermöglicht dem Anwender die bestmögliche Suchleistung bei minimaler Systembeeinträchtigung.
  • Das Kernel Hook Module (KHM) ist jetzt für die General Public License freigegeben, damit Kunden das Modul neu kompilieren und an eigene Kernel-Varianten anpassen können.
     

Einhaltung von Malware-Richtlinien

  • Ermöglicht die Durchsetzung von Malware-Richtlinien und beschleunigt die Bereitstellung von Updates durch automatische Aktualisierung von Malware-Patterns und Scan-Engines.
  • Benachrichtigt den Administrator bei Malware- oder Programmereignissen per E-Mail oder SNMP-Trap.
     

Zentrale Verwaltung und Berichterstellung

  • Integriert sich nahtlos in die zentrale Managementkonsole Trend Micro Control Manager™.
  • Ermöglicht die zentrale Verwaltung von Angriffsdaten, die Bereitstellung von Richtlinien, Pattern-Dateien und Scan-Engine sowie Berichte über die Richtlinienimplementierung.
  • Reduziert den Wartungsaufwand durch automatische Updates von Komponenten.
Entscheidende Vorteile
  • zentrale Komponente des Bedrohungsschutzes für heterogene Netzwerke
  • hohe Leistung durch Multi-Thread-Scanning auf Kernel-Ebene
  • gewährleistet die Einhaltung unternehmensweiter Anti-Malware-Richtlinien
  • vereinfachte Verwaltung durch zentrales Management und Berichterstellung
  • einfache Installation auf einem breiten Spektrum von Linux-Plattformen

„Die größte Sorge bereitete uns die schnell steigende Zahl von Linux-Servern in unserer Infrastruktur. Über die Konsole von ServerProtect for Linux können wir Wartungsaufgaben durchführen, z. B. Updates der Pattern-Dateien und der Scan Engine, Kombinationen von Malware-Logs oder die Konfiguration der Parameter für die Echtzeit-Überprüfung.“

Luis Azevedo
Consultant, Serpro

TrendLabsSM

Trend Micro™ ServerProtect™ for Linux™ wird von TrendLabs unterstützt, einem globalen Netzwerk von Forschungszentren, die rund um die Uhr Bedrohungen überwachen und Präventionsstrategien entwickeln. Durch die kontinuierliche Überwachung des Internets und der Kundennetzwerke entwickeln die Sicherheitsexperten von TrendLabs immer erfolgreichere Internet- und kundenspezifische Abwehrmechanismen. Die präzisen Echtzeitdaten von TrendLabs ermöglichen effektive und zeitgenaue Sicherheitsmaßnahmen zur Erkennung, Prävention und Abwehr von Angriffen.

Mindestsystemanforderungen
Linux™-Server/Client
  • Intel™ Pentium™ II-Prozessor mit 266 MHz oder höher
  • AMD™ Athlon™-Prozessor oder höher
  • mindestens 256 MB RAM (512 MB für Anwendungs-/Fileserver empfohlen)
  • 75 MB Festplattenspeicher für das /opt-Verzeichnis und 50 MB Festplattenspeicher für das /tmp-Verzeichnis
  • Red Hat Enterprise Linux 6
  • Red Hat Enterprise Linux 7
  • Red Hat Enterprise Linux 8
  • CentOS Linux 6
  • CentOS Linux 7
  • CentOS Linux 8
  • SUSE Enterprise Server 11
  • SUSE Enterprise Server 12
  • SUSE Enterprise Server 15
Web-basierte Management-Konsole
  • Microsoft™ Internet Explorer 5.5 mit Service Pack 2 oder höher
  • Mozilla™ 1.7 oder höher
  • Mozilla Firefox™ 1.0 oder höher
  • Microsoft Edge 93,0 oder höher
  • Google Chrome 93,0 oder höher
X Window für Quick Access Console
  • KDE 3.3 oder höher
Trend Micro Control Manager™
  • Trend Micro Control Manager Version 3.5 mit Patch 3 oder höher