Zum dritten Mal in Folge: NSS Labs empfiehlt bei Breach-Detection-Systemen Trend Micro

Test bescheinigt „Deep Discovery“ hervorragende Erkennungsrate von 99,8 Prozent

Tags: #cyberspionage #geistigeseigentum #intellectualproperty #apt #spearphishing #nsslabs #spionageaufklärung #spionageabwehr #deepdiscovery #deepdiscoveryinspector #appliance #trendmicro #news #nachrichten #tco #gesamtbetriebskosten

Hallbergmoos, 23. September 2016. Zum dritten Mal haben die Experten von NSS Labs Breach-Detection-Systeme untersucht – und zum dritten Mal hintereinander haben sie Trend Micros „Deep Discovery Inspector“ empfohlen. Die Netzwerk-Appliance ermöglicht eine umfassende Überwachung des gesamten Netzwerkdatenverkehrs, um im Netzwerk und an den Endpunkten alle Aspekte eines gezielten Angriffs aufzudecken oder um komplexe Bedrohungen und Erpressersoftware zu erkennen. Für den Test, bei dem die Lösung des japanischen IT-Sicherheitsanbieters eine Erkennungsrate von 99,8 Prozent erreichte, wurden neun Systeme (von sieben Herstellern) zur Erkennung von Datenschutzverstößen unter realen Bedingungen untersucht.

„Während Bedrohungen immer raffinierter und gefährlicher werden, ist die effiziente Erkennung von Datenschutzverletzungen wesentlicher Bestandteil einer vernetzten Verteidigungsstrategie geworden“, erläutert Eva Chen, CEO bei Trend Micro. „Unternehmen benötigen daher effektive Breach-Detection-Lösungen als Teil eines mehrschichtigen Sicherheitsansatzes, um neue Bedrohungen nicht nur erkennen, sondern auch darauf reagieren und sich davor schützen zu können.“

„Deep Discovery“, das auch unter dem Namen „Trend Micro TippingPoint Advanced Threat Protection“ angeboten wird, nutzt erweiterte Erkennungstechniken zur Identifikation von komplexen Bedrohungen und von Ransomware. Die Plattform überwacht den gesamten Netzwerkverkehr über physische und virtuelle Segmente hinweg, in über 100 Protokollen und Anwendungen auf allen Netzwerkports. Aufgrund der daraus resultierenden Sichtbarkeit in das Netzwerk hinein entdeckt und korreliert „Deep Discovery“ alle Phasen eines Angriffs. Dazu gehören auch die Kommunikation mit Command-and-Control-Servern, die Identifikation von Assets und von Seitwärtsbewegungen innerhalb des Netzwerks.

Zudem kann „Deep Discovery“ Erkenntnisse mit anderen Produkten von Trend Micro sowie von Drittanbietern teilen und so bestehende Sicherheitsvorkehrungen aufwerten. Auf diese Weise können Unternehmen nicht nur potenzielle Bedrohungen identifizieren, sondern auch schnell auf bestehende Angriffe reagieren.

„Angesichts der Flut an Versuchen, in Netzwerke einzudringen, müssen Unternehmen mit Bestimmtheit davon ausgehen, dass irgendwann ein solcher Angriff auch erfolgreich sein wird“, ergänzt Vikram Phatak, CEO von NSS Labs. „IT-Verantwortliche müssen dieser Realität ins Auge sehen – und sie benötigen angesichts dessen Breach-Detection-Lösungen, mit denen sie schnell und angemessen auf die Bedürfnisse in einem Netzwerk reagieren können. Unsere unparteiischen Tests haben nun im dritten Jahr in Folge gezeigt, dass ‚Deep Discovery‘ von Trend Micro ein hochwirksames Breach-Detection-System ist – was es zu einer naheliegenden Wahl für Unternehmen macht.“

Weitere Informationen
Der Bericht ist auf Anfrage bei phronesis PR (+49/821/444800 oder info@phronesis.de) erhältlich.