„Des Gotteskriegers Geheimnis“: Wie sich Terroristen und Kriminelle technisch im Cyberraum bewegen

Ein Kommentar von Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher beim japanischen IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro

Tags: #terrorismus #cyberkriminalität #tools #werkzeuge #verschlüsselung #dos #ddos #instantmessaging #email #ftr #trendmicro #tor #cloudfare #sigaint #ruggedinbox #mail2tor #wickr #surespot #signal #threema #telegram #top4top.net #sendspace #securedrop #news #nachrichten

Hallbergmoos, 20. Juni 2016. Wer seinen Feind besiegen will, muss ihn kennen. Der internationale Terrorismus von heute ist wesentlich auf seine Präsenz im Cyberraum angewiesen. Wer ihn also bekämpfen will, muss verstehen, welche Werkzeuge und Techniken er nutzt. Meine Kollegen vom Forward-Looking-Threat-Research-Team haben deshalb untersucht, wo es Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede zwischen „gewöhnlichen“ Cyberkriminellen und Online-Terroristen gibt. Eine der wichtigsten Erkenntnisse: Die Professionalität ist bei beiden Gruppen mittlerweile gleich hoch und steigt weiter. So entwickeln die Online-Terroristen vermehrt eigene Tools, um einerseits vor Enttarnung und Verfolgung geschützt zu bleiben, andererseits ihre Aktivitäten im Geheimen zu koordinieren und darüber hinaus ihre Propaganda weiter effektiv zu verbreiten.

Auch wenn Online-Terroristen im Gegensatz zu Cyberkriminellen und -spionen im Internet und auf sozialen Kanälen Wert auf eine möglichst hohe Sichtbarkeit legen, nutzen sie Verschlüsselungs- sowie Anonymisierungsdienste und
-werkzeuge, um nicht lokalisiert und gefasst zu werden. Dazu zählen natürlich Tor für den anonymen Webzugang, Cloudfare zur Verschleierung von Webadressen, SIGAINT, Ruggedinbox und Mail2Tor als sichere Maildienste, aber auch die Instant-Messaging-Dienste Wickr, Surespot, Signal, Threema und Telegram, wobei Letzterer bei den Online-Terroristen mit 34 Prozent Nutzungsquote der absolute Favorit zu sein scheint. Zum sicheren Dateiaustausch wiederum verwenden sie etwa top4top.net, Sendspace und SecureDrop. Soweit entspricht das einem Verhalten, das man auch von Cyberkriminellen und -spionen erwarten würde.

Demgegenüber gibt es aber auch Abweichungen. Diese spiegeln die Entwicklung wider, dass sich Online-Terroristen anscheinend besser als noch vor ein paar Jahren im Internet verstecken müssen. Aus diesem Grund greifen sie verstärkt auf eigenentwickelte Werkzeuge zurück. Offenbar steht diese Entwicklung mit dem größeren Fahndungsdruck und -erfolg in Zusammenhang, den die Ermittlungsbehörden international auf die cyberkriminelle Szene ausüben. Die Verhaftungen und Verurteilungen der letzten Zeit sprechen hier für sich.

„Geheimnisse der Mudschahedin“
Zu den wichtigsten Spezialwerkzeugen, die insbesondere islamistisch motivierte Terroristen nutzen, zählen:


Auch wenn Terroristen eigenentwickelte Werkzeuge benutzen, decken sich doch die verwendeten Techniken wie etwa Verschlüsselung oder DoS-Angriffe. Die Hauptunterschiede zu Cyberkriminellen liegen also auch weiterhin auf der Ebene der Motive und ihres Verhältnisses zu Propaganda. Das macht die Arbeit der Ermittler freilich nicht einfacher. Denn je mehr technische Fortschritte Online-Gangster und -Spione machen, desto mehr ist damit zu rechnen, dass sich auch die Terroristen im Netz diese Entwicklungen zunutze machen werden – ob nun in Form eigenentwickelter Werkzeuge oder nicht. Aber zu wissen, welche Tools und Techniken sie nutzen, ist sicher der erste Schritt in die richtige Richtung.

Weitere Informationen
Weitere Details zu den Trend-Micro-Erkenntnissen über Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Nutzung von Techniken und Werkzeugen zwischen Online-Kriminellen und -Terroristen finden sich hier.


Über Udo Schneider
Udo Schneider kennt sich aus mit den Gefahren, die im Internet lauern, und weiß, wie man sich vor ihnen schützen kann. Bevor er beim IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro seine jetzige Position als Pressesprecher antrat, beschäftigte er sich als Solution Architect EMEA mehrere Jahre lang mit der Entwicklung geeigneter Maßnahmen gegen diese Gefahren – mit Fokus auf Cloud-Computing, Virtualisierung, Verschlüsselung und Netzwerksicherheit.
Schneider kommt dabei seine langjährige Erfahrung zugute, die er als Berater, Trainer und Security-Analyst bei verschiedenen Anbietern des IT-Sicherheitsmarktes erworben hat.