Trend Micro engagiert sich als Partner der Internationalen Fernmeldeunion der UN für mehr Cybersicherheit

Zusammenarbeit fördert den Informationsaustausch auf der Basis aktueller Forschungsergebnisse und innovativer Initiativen

Tags: #Vereinte Nationen #united nations #UN #UNO #Internationale Fernmeldeunion #ITU #Online-Gefahren #Cyberbedrohungen #trendmicro #virtualisierung #virtualisierungssicherheit #cloud #cloud-sicherheit #rechenzentrum #news #nachrichten #spionageabwehr #bedrohungsabwehr

Hallbergmoos, 26. November 2013. Der Sicherheitsspezialist Trend Micro wird Partner der Internationalen Fernmeldeunion (ITU), einer Spezialorganisation der Vereinten Nationen für Informations- und Kommunikationstechnologien, und unterstützt deren „Global Cybersecurity Agenda“. Im Rahmen der Partnerschaft versorgt Trend Micro die 193 Mitgliedsstaaten der ITU sowie über 700 private Organisationen und akademische Einrichtungen mit aktuellen Informationen zu Online-Gefahren, um Cyberbedrohungen auf der ganzen Welt besser zu bekämpfen. Die Zusammenarbeit wurde auf der ITU Telecom World 2013, die vom 19. bis zum 22. November in Bangkok stattfand, besiegelt.

Im Rahmen der Partnerschaft stellt Trend Micro der ITU seine Unternehmensexpertise und Forschungsergebnisse sowie Ressourcen der Trend Micro-Initiative „Internet Safety for Kids & Families“ zur Verfügung. Dazu gehören globale Bedrohungsberichte, der Zugang zu einem weltweiten Netzwerk von „TrendLabs“-Forschern und Updates für Bedrohungswarnungen.

Die Partnerschaft mit der ITU bekräftigt Trend Micros Engagement für den sicheren Austausch digitaler Informationen”, so Raimund Genes, CTO von Trend Micro. „Wir freuen uns darauf, weiterhin unseren Teil zur globalen Cybersicherheit beizutragen und sind stolz darauf, dass wir das Vertrauen der ITU gewonnen haben und gefährliche Online-Aktivitäten nun an vorderster Front bekämpfen können. Unser kontinuierlicher, offener Austausch von Forschungsergebnissen, Ressourcen und Technologien wird eine wichtige Rolle für die ITU spielen, zentrale Akteure über aktuelle und zukünftige Cybergefahren zu informieren, welche die von ihnen vertretenen Menschen und Organisationen betreffen können.

Trend Micro und die ITU werden regelmäßig zentrale Einfluss- und Zielgruppen mit gemeinsam herausgegebenen Informationen beliefern. Warnungen werden nach Bedarf in Echtzeit über ESCAPE aktiviert, dem sicheren Kommunikationsportal der ITU. Dort werden wichtige Informationen, unter anderem Details zu globalen Folgen sowie Gegenmaßnahmen für Bedrohungsfälle mit weitreichenden Auswirkungen, verbreitet.

Einer unserer Schwerpunkte besteht darin, die Welt durch ein nahtloses Kommunikationssystem zu verbinden. Daher ist es wichtig sicherzustellen, dass Cyberbedrohungen dieses Ziel nicht untergraben“, betont ITU-Generalsekretär Hamadoun I. Touré. „Trend Micro stellt uns die aktuellsten Forschungsergebnisse und Ressourcen zur Verfügung und unterstützt uns durch seine Mittel und Expertise dabei zu verhindern, dass Personen Opfer von kriminellem und verantwortungslosem Verhalten im Internet werden. Das Unternehmen ist bestens ausgestattet, um unsere Führungsriege mit den Informationen zu versorgen, die wir für den Schutz der Bürger benötigen.

Über die ITU
Die ITU ist eine führende Organisation der Vereinten Nationen für Informations- und Kommunikationstechnologie. Seit knapp 150 Jahren koordiniert die ITU die gemeinsame weltweite Nutzung der Funkfrequenzen und förderte die internationale Zusammenarbeit bei der Verteilung der Satellitenumlaufbahnen. Die ITU setzt sich zudem für die Verbesserung der Kommunikationsinfrastruktur in den Entwicklungsländern ein und etablierte die weltweiten Standards, welche die Basis für die nahtlose Vernetzung einer großen Bandbreite an Kommunikationssystemen bilden. Von Breitbandnetzen über neueste Drahtlostechnologien, Navigation in Luft- und Seefahrt, Radioastronomie, satellitengestützte Meteorologie, die Verschmelzung von Festnetz- und Mobilfunktelefonnetzen oder Internet- und Rundfunktechnologien, die ITU verbindet die Welt. www.itu.int

Weiterführende Informationen
Weitere Informationen zum Thema sind im deutschen Trend Micro-Blog abrufbar.