Finger weg von kostenlosen Fan-Apps

Trend Micro warnt vor neuer Spionagetaktik – Video mit Informationen für Anwender

Tags: Spionageprogramme Apps Android Smartphone

Hallbergmoos, der 22. Februar 2012 - Trend Micro warnt vor einer neuen Angriffstaktik der Cyberkriminellen, um an persönliche Informationen wie Handynummer, Gerätenummer oder Betriebssystemversion zu gelangen: Denn immer häufiger tarnen sich Spionageprogramme als so genannte Fan Apps.

Statt kostenloser Software, die Fans von Spielen oder TV-Sendungen im Eigenbau für andere Fans erstellen und im Android-Market zum Herunterladen veröffentlichen, installieren die Nutzer einen Spion auf ihrem Android-Gerät. Darüber hinaus belästigen diese bösartigen Apps die Nutzer mit unerwünschter Werbung. „Zwar muss die Software den Nutzer zur Freigabe der entsprechenden Berechtigungen zum Versand von Informationen erst auffordern“, erläutert Udo Schneider, Solution Architect bei Trend Micro. „Da dies jedoch auch bei legitimen Apps häufig der Fall ist, ahnen die Anwender in der Regel nichts von den bösen Absichten. Deshalb: Wenn der Autor nicht bekannt ist, lieber Hände weg von kostenlosen Fan Apps!“

Weitere Informationen zu der neuen Angriffstaktik sind im deutschen Trend Micro-Blog erhältlich. Hier ist auch ein Video mit weiteren Analysen von Udo Schneider verfügbar.

Trend Micro schützt

Trend Micro-Anwender sind vor der neuen Angriffstaktik über den neuen Reputationsdienst für mobile Apps geschützt. Besitzern von Android-Geräten, die ihre installierten Apps prüfen wollen, bietet Trend Micro einen kostenlosen App-Scanner: „HouseCall Mobile“ ist im Android Market als kostenloser Teil der Sicherheitslösung „Trend Micro Mobile Security for Android – Personal Edition“ erhältlich.