Trend Micro auf der CeBIT 2012: Vorträge und Live-Vorführungen

Keynote des CTO, Raimund Genes, als Highlight

Tags: Cebit #cloud Cloud #consumerization Konsumerisierung

Hallbergmoos, 17. Februar 2012 - Gezielte Angriffe, die auf Ressourcen und Daten in der Cloud sowie innerhalb der Unternehmensnetze abzielen, werden zu einem immer größeren Risiko. Wie Unternehmen angesichts dessen für mehr Sicherheit sorgen, ihre Schutzmechanismen konsolidieren und den Aufwand senken können, zeigt Trend Micro in mehreren Vorträgen auf der vom 6. bis zum 10. März in Hannover stattfindenden CeBIT 2012. Besonderes Highlight: der Vortrag des CTO, Raimund Genes, zum Thema „Consumerization“.

Im Mittelpunkt steht dabei die Sicherheitsplattform „Deep Security“, die physische, virtualisierte und cloudbasierte Server schützt und die erbeuteten Daten dank Verschlüsselung für Cyberkriminelle wertlos macht. Den zweiten inhaltlichen Schwerpunkt bildet „Trend Micro Endpoint Encryption“, eine Lösung zur Datenverschlüsselung auf Desktops, Laptops, Smartphones sowie Wechselmedien wie CDs, DVDs und USB-Laufwerken.

Vorträge auf der „CeBIT Security Plaza“:

Auf der „CeBIT Security Plaza“ (Halle 12, Stand C36) wird Tobias Schubert, Sales Engineer bei Trend Micro, eine Live-Demo veranstalten: Unter dem Titel „Tickt ihr System noch richtig?“ wird er aufzeigen, wie „Trend Micro Deep Security“ in der neuen Version 8, die auf der CeBIT vorgestellt wird, nun auch Integritätsprüfungen des Betriebssystems agentenlos durchführt – was es Unternehmen ermöglicht, neben ihrer Serverfarm auch ihre virtuellen Desktopumgebungen zu schützen.

Die Vortragszeiten sind


Zudem wird sich Tobias Schubert damit beschäftigen, wie Unternehmen mithilfe von „Trend Micro Endpoint Encryption“ ihre Systeme mit einer einfachen Schlüsselverwaltung vor Datendiebstahl und Fremdzugriffen schützen können.

Die Vortragszeiten sind


Vorträge auf dem „Virtualisation & Storage Forum“:

Auf dem „Virtualisation & Storage Forum“ (Halle 2, Stand A40) wird Kay Bandemer, Manager Sales Engineering bei Trend Micro, unter dem Titel „Sicherheit als Schlüssel zum Erfolg in der Cloud“ zeigen, wie Unternehmen die beiden scheinbar unvereinbaren Gegensätze „70 Prozent mehr Sicherheit“ und „30 Prozent weniger Aufwand“ miteinander vereinbaren können.
 


Vortrag auf der „CeBIT Security Konferenz“:

Auch auf der „CeBIT Security Konferenz 2012“ (RP Casino, Lister Meile 2) wird Trend Micro vertreten sein: Am Montag, den 5. März 2012 (von 14:45 bis 15:05 Uhr) spricht Kay Bandemer über „Sicherheit als Schlüssel zum Erfolg in der Cloud“: Er wird darauf eingehen, wie Cloud-Computing Unternehmen durch die flexible und unternehmensweite Verteilung von Computerressourcen grundlegend verändern kann und wie diese dank der effizienteren Ressourcenauslastung auch Kosten sparen können. Zentraler Aspekt dabei: Wenn Unternehmen ihre Unternehmenswerte in die Cloud verschieben, müssen sie sich mit ganz neuen Sicherheitsrisiken auseinandersetzen, damit die Vorteile nicht zu Lasten von Datenschutz und Datensicherheit gehen.

Vorträge im „CeBIT Studio Mittelstand“:

Im „CeBIT Studio Mittelstand“ ist Trend Micro gemeinsam mit VMware vertreten: Zum einen im „Business Talk“, der am Dienstag, den 6. März, von 10:30 bis 10:55 Uhr stattfindet. Hier wird Kay Bandemer mit Erwin Breneis, ‚Team Leader Channel Systems Engineers‘ bei VMware, diskutieren. Thema: „Virtuelle Infrastruktur optimal verwalten und sichern.

Der Vortrag von Trend Micro findet am Dienstag, den 6. März, von 10:10 bis 10:20 Uhr statt. Das Thema lautet: „Was tun, wenn private Technik Einzug ins Berufsleben hält? Gefahren bei der Nutzung mobiler Endgeräte.“ Direkt davor findet der Vortrag von VMware statt, von 09:50 bis 10:00 Uhr.

Keynote bei den „CeBIT Global Conferences“:

Und schließlich tritt Raimund Genes, Chief Technology Officer bei Trend Micro, als Sprecher bei den „CeBIT Global Conferences“ auf: Am Freitag, den 9. März (11:30 – 12:00 Uhr, Convention Center, Saal 2) spricht er zum Thema „Consumerization“: Längst nimmt der Einsatz privater Smartphones und Tablets im Geschäftsalltag zu, gleichzeitig werden immer mehr Firmendaten auf Geräten gespeichert oder genutzt, die nicht vollständig von den IT-Abteilungen kontrolliert werden. Dieser Trend stellt derzeit das größte Sicherheitsrisiko für Unternehmen dar: Denn gerade angesichts des „Überangebots“ an Endgeräten, Betriebssystemen, Anbindungsarten und Cloud-Anwendungen sind Unternehmen darauf angewiesen, die Kontrolle zu behalten – andernfalls sind ihre Daten und sie selbst in Gefahr.